1985 in Weimar geboren, 2004 bis 2010 Studium der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis an der Uni Hildesheim, lebt und arbeitet in Berlin. Wenzel schreibt Theatertexte & Prosa und macht Musik als OTIS FOULIE.

2016 erarbeitete Wenzel als Performerin am Berliner Ballhaus Ost mit dem Kollektiv voschlag:hammer des Stück „Die Erfindung der Gertraud Stock“ – eine Arbeit über Biografie, Alter und das vermeintliche Leben einer 84-jährigen Dame. Davor erarbeitete Wenzel mit Rahel Jankowski, Hieu Hoang und Banafshe Hourmazdi „We are the Universe“ am Ballhaus Naunynstrasse – eine performative Collage, die sich mit Afrofuturismus und Science Fiction schwarzer Autor*innen auseinander setzt.

Texte von Wenzel wurden zuletzt am Maxim Gorki Theater Berlin („Fitz & May“, 2016), am Ballhaus Naunynstrasse („Mais in Deutschland und anderen Galaxien“, 2015) sowie am Thalia Theater Hamburg („Vom Sitzen auf angestammten Plätzen“, 2014) aufgeführt.
Für ihr Theaterstück „Jiggy Porsche taucht ab“ erhielt sie 2011 den Münchener Förderpreis für deutschsprachige Dramatik.

Neben dem Theater war Wenzel als Vertretungslehrerin und Coach an Neuköllner Schulen tätig, arbeitete theaterpädagogisch mit Jugendlichen und veranstaltete Textwerkstätten mit Kindern sowie szenische Lesereihen mit Texten junger Autor*innen. Olivia Wenzel ist Mitglied das cobratheater.cobra Netzwerks.