In Prag/Tschechien geboren, lebt seit ihrem siebenten Lebensjahr in Wien.

Sie studierte Theaterwissenschaften, Gesang, Schauspiel und Öffentlichkeitsarbeit, arbeitete als Texterin und Journalistin. 2012 schloss sie ihr Studium der Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien ab.
Sie ist Preisträgerin des Wettbewerbs „schreiben zwischen den kulturen“ und Stipendiatin des Jungdramatikerworkshops der Theaterbiennale Wiesbaden.
Publikationen (Prosa, Essay, Drama) in mehreren Anthologien, Teilnahme an transmedialen (Text)Kunstprojekten.
Für die WIENER WORTSTAETTEN übersetzte sie 2012 im Rahmen des Projekts „Generation Icons“ Petr Koleckos Stück „Pokerface“ aus dem Tschechischen.

Rhea Krcmárová lebt als freie Autorin und Texterin in Wien. Anfang 2014 erschien ihr erster Roman „Venus in echt“ im Verlag edition a.

Im Rahmen der WIENER WORTSTAETTEN schrieb sie die Stücke „Reigen reloaded“ und „Aus dem Fenster“.
Für das Schreibprojekt „NEUROPA“ schrieb sie die Episode „Flashmobs. Mit Symphonieorchester“.

Rhea Krcmárová: „Reigen reloaded“
Besetzung: min. 1 w, 1 m
Uraufführung 2009, Wien, Garage X, Regie: Ali Abdullah
Aufführungsrechte bei der Autorin
Leseprobe

Rhea Krcmárová: „Aus dem Fenster“ (Dramolett)
Besetzung: 2 w, 1 m
Uraufführung 2009, Wien, Roter Oktober, Regie: Hans Escher
Aufführungsrechte bei der Autorin
Leseprobe

www.rhea-krcmarova.com