Michaela Zakutanská studierte Dramaturgie an der Akademie der darstellenden Künste in Bratislava. Ihre frühen Stücke wurden in verschiedenen Theatern in der Slowakei aufgeführt, darunter im Studio 12 in Bratislava, am Stadttheater Žilina oder im Alexander-Duchnovič-Theater in Prešov.
Mit der Regisseurin Júlia Rázusová gründete sie 2013 das „alternative“ Nationaltheater Prešov. Für dieses Theater schrieb sie seitdem fünf Theaterstücke: Single Radicals (2013), Kinderegg (2015), Good place to die (2015), The day when Gott died (2017) Eine Straße der Helden (2018). Sie schreibt auch Theaterstücke für Kinder und unterrichtet kreatives Schreiben für Jugendliche.

Michaela Zakutanská ist Autorin des Fabulamundi. Playwriting Europe Netzwerks und nimmt im Frühjahr 2020 am Symposium „Is writing an activity, carrer or therapy? – Female perspectives on contemporary playwriting“ teil.