ThomasKoeck

Thomas Köck wurde 1986 in Wolfern, Oberösterreich geboren. Er ist durch Musik sozialisiert und studierte Philosophie und Literaturtheorie in Wien und an der Freien Universität Berlin, sowie Szenisches Schreiben und Film an der Universität der Künste Berlin. Er arbeitete beim theatercombinat wien, war mit einem Dokumentarfilmprojekt über Beirut zur Berlinale Talents eingeladen, bloggt mit Kolleg*innen auf nazisundgoldmund.net gegen rechts, entwickelt mit Andreas Spechtl unter dem Label ghostdance konzertante readymades und inszeniert hin und wieder eigene Texte uA am Schauspiel Stuttgart, Thalia Theater oder am UNAM Teatro in Mexiko City. Für seine Theatertexte, die im Suhrkamp Verlag zT auch als Bücher erscheinen und bislang in 15 Sprachen übersetzt wurden, wurde er mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2018 und 2019 uA mit dem Mülheimer Dramatikerpreis sowie 2021 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden. Aktuell lebt er auf Einladung der Kulturakademie Tarabya in Istanbul.

Thomas Köck nimmt am EU-Projekt Fabulamundi – Playwriting Europe. Beyond Borders? teil.