Geboren 1974 in Zürich, studierte Andreas Sauter „Szenisches Schreiben“ an der Hochschule der Künste Berlin. Er lebt und arbeitet als Autor und Regisseur für Theater und Hörspiel in Berlin und leitet Schreibworkshops und Stückentwicklungen im gesamten deutschsprachigen Raum. Als Einzelautor, sowie in Co-Autorenschaft mit Bernhard Studlar, entstanden in den letzten Jahren an die 20 Stücke und Hörspiele. U.a. gewannen Sauter&Studlar mit ihrem Stück „A.ist eine Andere“ den Kleist-Förderpreis für junge Dramatik.
Seit Sommer 2015 ist Andreas Sauter Co-Leiter des Dramenprozessor, einem Förderprogramm für Schweizer Dramatiker*innen.
Für seine Arbeit erhielt Andreas Sauter mehrere Preise, Arbeits- und Werkstipendien. Die Stücke werden von schaefersphilippen, Theater und Medien Köln, verlegt.

Mit „Ich bin, was ich nicht sein will, darum stehe ich auf“ (AT) nimmt Andreas Sauter an der Tour des Textes teil.