Felix Krakau, geb. 1990 in Hamburg, studierte Theaterregie an der HfMDK Frankfurt am Main, mit Aufenthalt im Studiengang Szenisches Schreiben an der UdK Berlin und arbeitet als Regisseur & Autor an Stadt- und Staatstheatern. Postgraduiertenstudium Mediale Künste an der Kunsthochschule für Medien Köln. Mit der Ibsen-Überschreibung „Peer Gynt“ am Düsseldorfer Schauspielhaus gewann er 2019 das Körber Studio junge Regie. Für seine literarische Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt Residenzstipendien des Hessischen Literaturrats und der Roger-Willemsen-Stiftung.

Im Rahmen des Drama Lab schreibt er das Stück „Celebration“.

Foto: Anna Frida Sorgalla