AutorInnenlesung „Best of Wortstaetten“

Im Rahmen des Wiener Kultursommers werden wir am 25. Juli die AutorInnenlesung „Best of Wortstaetten“ veranstalten, bei der eine illustre Schar von Kolleginnen und Kollegen wie Muhammet Ali Bas, Amir Gudarzi, Rhea Krcmarova, Valerie Melichar, Anna Neuwirth & Martin Troger, Robert Woelfl auftreten.


„Böhmisches Paradies“ von Jaroslav Rudiš

Mit der Single-Auskopplung aus unseren Wortstattnächten sind wir am 15. & 16. August zu Gast beim Theaterfestival Hin & Weg.


Mit dem WERK X im Wohnzimmer

Wir sind zu Gast im WERK X Wohnzimmer und präsentieren in den kommenden Wochen ausgewählte Texte unserer AutorInnen.

„Titel muss noch gefunden werden“ von Marianne Strauhs“

Blick ins Innere einer Autorinnen-Seele. Der Monolog führt assoziativ von der Dusche auf die Straße, weiter ins Wartezimmer eines Arztes und zurück ins Wohnzimmer der Autorin. Oder ist es doch die Figur aus dem Text der Autorin?

Der Monolog entstand im Auftrag der WIENER WORTSTAETTEN für das Festival „Autor/Innen/Dramen“.

Marianne Strauhs, geb. in St. Pölten, studierte Szenisches Schreiben, Bühnengestaltung und Dramaturgie in Wien und Ludwigsburg.

„Generalprobe für ein Stück, das niemals aufgeführt werden wird“ von Bernhard Studlar

Den letzten beißen die Hunde, sagt das Sprichwort. Ein kurzer Text zum langen Abschied. Über das Ende der AutorInnenschaft im bereits verlassenen Theater.

Der Text ist ein Originalbeitrag für das Wohnzimmer.

Bernhard Studlar, geb. 1972 in Wien, schreibt seit 20 Jahren Theaterstücke und ist künstlerischer Leiter der WIENER WORTSTAETTEN.

„Limon“ von Muhammet Ali Bas

Was leuchtet da so krass auf den dunklen Straßen der Stadt? Was raubt dem jungen Mann den Schlaf?

Der Autor performt seinen Text höchstpersönlich.

Muhammet Ali Bas, geb. 1990 in Vorarlberg, studiert „Sprachkunst“ an der Angewandten, schreibt und arbeitet als Kunstvermittler.

„Nachspiel“ von Alexandra Pâzgu

Nächtlicher Blick auf eine namenlose Stadt. Eine einsame Erzählerin wandert zwischen Erinnerung und Sehnsucht.
„Es ist die Stadt, die durch dich atmet und dich erinnert…“

Der Text ist ein Auszug aus dem Stück „Fluoreszierende Proteine“, das 2016 am Theater „Reactor de Creație și Experiment” in Cluj-Napoca uraufgeführt wurde.

Alexandra Pâzgu, geb. 1985 in Sibiu, Rumänien.
Mit ihrem Stück „fluss, stromaufwärts“ gewann sie 2018 den exil-dramatikerInnenpreis.


Anschlussfähig

Das Buch mit drei von uns in Auftrag gegebenen kurzen Stücken von Maxi Obexer, Jaroslav Rudiš und Małgorzata Sikorska-Miszczuk ist ab sofort bei uns erhältlich!


Fabulamundi – Playwriting Europe

Deutschland, England, Italien, Rumänien, Tschechien, Frankreich, Polen, Spanien. Das sind nicht unsere nächsten Reiseziele, sondern die Länder, mit denen wir im Rahmen des EU Projekts „Fabulamundi – Playwriting Europe“ kooperieren.


WIENER WORTSTAETTEN unterstützen ein Europa der Vielen!


WIENER WORTSTAETTEN im WERK X

Seit der Spielzeit 2017/2018 sind die WIENER WORTSTAETTEN artist in residence im WERK X in der Oswaldgasse 35A und beziehen dort ein Arbeitsatelier inklusive tatkräftiger Ressourcenunterstützung.